Unterfinanzierung offene Kinder- und Jugendarbeit im Ortsbezirk 11

Veröffentlicht am 14.07.2020 in Anträge

Der Magistrat wird aufgefordert seiner Verpflichtung nachzukommen und die offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen im Ortsbezirk 11 finanziell so auszustatten, das die Ausgleichszahlungen für steigende Lohntarife ab dem Jahre 2015, wie im Koaltionsvertrag vereinbart, angepasst und ausgezahlt werden.

Im Koalitionsvertrag 2016 - 2021 wurde vereinbart das sich Tariferhöhungen in den Leistungen an die Träger wiederfinden. Zuletzt wurde diese Anpassung 2016 rückwirkend für die Jahre 2012 bis 2014 vorgenommen. Danach erfolgten keine weiteren Anpassungen an die jährlich steigenden Personalkosten. Die Einrichtungen kämpfen seitdem mit einer Unterfinanzierung, die sich mittlerweile auf 1,96 Mio € beläuft. Bereits 2014 musste das Leistungsangebot eingeschränkt und Personal abgebaut werden. Bleiben die Zuschusszahlungen 2019 aus drohen ganz konkret weitere personelle Einschränkungen und somit eine Reduktion der Öffnungszeiten und besonderer Beratungsangebote. Die Folgen haben wir alle zu tragen. Die Aufgaben der offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen sind in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Die hier geleistete Arbeit ist elementar wichtig um soziale Härten auszugleichen, eine weitere Einschränkung trifft vor Allem die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft -  die von Armut, Ausgrenzung und Benachteiligung betroffenen Kinder und Jugendliche und deren Familien.

 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden